Der MC Robur Zittau e.V.

 Ortsclub im ADAC Sachsen e.V.

 

Am 28.03.1958 wurde der MC ROBUR Zittau e.V. gegründet und erhielt den Namen MC ROBUR Zittau, nach dem gleichnamigen Zittauer Kraftfahrzeugwerk, ehemals Hiller. Als 1. Vorsitzender wurde Albert Gärtner gewählt, der Neffe des früheren Rennfahrers Willy Gärtner.

 

Von Anbeginn stand der Umgang mit Motorrädern im Zentrum der Aktivitäten. Darüber hinaus hat die Pflege der motorsportlichen Tradition der Region einen hohen Stellenwert. So fanden in der Zeit der Gründung Bildersuchfahrten, Moto- Cross- Veranstaltungen sowie Motoballspiele und Geschicklichkeitsfahrten ihre Umsetzung. Die Einsätze von Aktiven im Straßenrennsport führten zur Wiederbelebung des Lückendorfer Bergrennens in der Zeit zwischen 1961 und 1970 sowie ab 2000 unter den Bedingungen des historischen Rennsports. Später trugen Motorradtreffen und der entstehende Kfz-Veteranensport die Aktivitäten. Nach der politischen Wende wurde in Großschönau ein Motorrad- und Technikmuseum eingerichtet, welches seit 2019 in einem neuen Domizil auf der Hauptstaße 85, in 02779  Großschönau umgezogen ist. Dort werden heute auf zwei Etagen technische Exponate der Herstellung zwischen 1820 und 1990 gezeigt. Zahlreiches Zubehör und historisches Spielzeug komplettieren die Exposition. 

 

Desweiteren finden Aktivitäten in der  Motorradrouristik  beim Motorrad-Touristik-Treffen  und ganz neu wieder im Kartsport statt!

Landrat Bernd Lange, Sylvia Miersch & Frank Liebich (v.l.n.r.)

Der Vorstand des MC Robur Zittau

 

1.Vorsitzende  - Sylvia Miersch

2.Vorsitzender - Klaus Riedel

 

Schatzmeisterin: Petra Rönsch

Museumsleiter: Uwe Brückner

Sektionsleiter Automobile: Hagen Kaufmann

Sektionsleiter Motorrad: Rolf Herrmann

Schriftführerin: Gabi Herrmann

 

Verantw. Lückendorfer Bergrennen:

 

Rennleiter Bergrennen: Frank Liebich

Technischer Leiter Bergrennen: Tino Näpel

Leiter Strecke: Jörg Werner

Leiter Sport: André Herrmann